Zunächst möchte ich die Alter­na­tivmedi­zin von der Schul­medi­zin abgren­zen. In den let­zten 150 Jahren hat die Lebens­dauer und die Leben­squal­ität im West­en deut­lich zugenom­men. Haupt­säch­lich waren dafür der zunehmende Wohl­stand mit der hohen Pro­duk­tion von Nahrungsmit­teln, die Schaf­fung von Woh­nun­gen sowie die Ver­sorgung mit sauberem Trinkwass­er und mit einem funk­tion­ieren­den Abwasser­sys­tem ver­ant­wortlich. Daneben hat die Schul­medi­zin gewaltige Fortschritte in der chirur­gis­chen und internistis­chen Not­fallmedi­zin gemacht und in der symp­to­ma­tis­chen Behand­lung viel­er Organein­schränkun­gen. Viele Krankheit­en kön­nen heute auch durch bessere Hygiene und durch bessere Arbeits­be­din­gun­gen ver­mieden wer­den. Dage­gen stellen wir bei der Behand­lung von chro­nis­chen Krankheit­en ein weit­ge­hen­des Ver­sagen schul­medi­zinis­ch­er Ther­a­pi­en fest. Zum Teil liegt dies an Inter­essenkon­flik­ten in unser­er gewin­nori­en­tierten Wirtschaft­sor­d­nung, zum Teil am diag­nos­tis­chen Ver­sagen der Laborteste und der bildgeben­den Ver­fahren. Eigentliche Krankheit­sur­sachen wer­den sel­ten erfasst. Als Beispiele möchte ich einige chro­nis­che Erkrankun­gen auf­führen.

Im Haut- und Sub­ku­tan­bere­ich: Hautekzeme, Rosacea, Neu­ro­der­mi­tis, Pso­ri­a­sis, Akne, Fibrome, Ade­nome, Blasensenkung bei Bindegeweb­ss­chwäche und Fibromyal­gie.

Im Ner­ven- und psy­chis­chen Bere­ich: Paraes­the­sien, Karpal­tun­nel­syn­drom, chro­nis­che Kopf­schmerzen, Migräne, Neu­ral­gien, Neu­ropathien, Phan­tom­schmerzen, soge­nan­nte Tumorschmerzen, chro­nis­che Bauch- und Unter­leib­ss­chmerzen, Reizblase, Reiz­darm, Lum­bal­gien, Rest­less Legs, Schwindel, Vergesslichkeit und Konzen­tra­tionsstörun­gen nach psy­chis­chen Trau­men, Mor­bus Alzheimer, Demenz, Depres­sion und Angstzustände.

Störun­gen des Leber-Darm-Sys­tems: Stof­fwech­sel­störun­gen, Mor­bus Crohn, Col­i­tis Ulcerosa, Zöli­akie, Allergien, Adi­posi­tas, Tini­tus, Nasen­neben­höh­le­nentzün­dung und Schlaf­störun­gen.

Kreb­serkrankun­gen

Die Ursachen dieser chro­nis­chen Erkrankun­gen sieht die Alter­na­tivmedi­zin haup­säch­lich in 4 Ursachen:

1. Elek­tro­mag­netis­che Felde und nuk­leare Strahlun­gen (Hiroshi­ma, Tsch­er­nobyl, Fukushi­ma, Nuk­leart­ests)

2. Viren­be­las­tun­gen ins­beson­dere durch die huma­nen Her­pesviren HHV wie Epstein Bar­rvirus, Vari­cel­la-Zoster­virus, Cytome­galievirus und ihre zahlre­ichen Muta­tio­nen

3. Tox­is­che Belas­tun­gen durch Schw­er­met­alle und Met­alle wie Queck­sil­ber, Blei, Cad­mi­um, Alu­mini­um sowie Belas­tun­gen durch Her­bizide, Fun­gizide und Pes­tizide und durch phe­nol­haltige Tox­ide

4. Psy­chis­che Trau­ma­ta und deren Fol­gen

Für Entzün­dun­gen gilt die Erken­nt­nis, dass nicht der Erreger son­dern die vorgeschädigte Zelle bzw. das Gewebe das Prob­lem ist. Deshalb genügt häu­fig nicht das Abtöten der Erreger (z.B. bei Bak­te­rien mit Antibi­oti­ka), son­dern es muss gle­ichzeit­ig eine Ent­gif­tung vorgenom­men wer­den. Wir ken­nen dieses Prob­lem z.B. bei der chro­nis­chen Bron­chi­tis mit mor­gendlichem Auswurf bei Rauch­ern. Die Formel lautet deshalb: Tox­ine + Erreger = entzündliche Erkrankung. Dies gilt sowohl für die Anfäl­ligkeit gegen Infek­tion­skrankheit­en wie auch als Ursache für Kreb­serkrankun­gen. Mitursäch­lich muss dann der Ein­fluss psy­chis­ch­er Trau­ma­ta diag­nos­tiziert und berück­sichtigt wer­den.