Neuralgien, Nervenerkrankungen und ihre Ursachen

In der chi­ne­sis­chen Medi­zin gehören Ner­ven­erkrankun­gen zum Nieren-Blasen-Organ­sys­tem. Das aus dem Gle­ichgewicht ger­atene Ele­ment ist das Wasserele­ment. Die Niere spe­ichert und erzeugt die Erb- und Grun­den­ergie, reg­uliert das Knochenwach­s­tum, die Fortpflanzung, den Wasser­haushalt, das Ner­vengewebe und ernährt die Kopf­be­haarung. Die emo­tionale Störung bei Nieren­schwäche ist die Angst, der störende kli­ma­tis­che Fak­tor ist die Kälte, und das zuge­hörige Hohlor­gan ist die Blase. Ein chro­nis­ch­er Krankheit­sprozess führt immer zu ein­er Erschöp­fung der Grun­den­ergie, daraus fol­gt dann eine Störung der Nieren und damit dann let­zten Endes eine Beein­träch­ti­gung der Ner­ven.

Ursachen der Nervenerkrankungen

Eine Ner­ven­erkrankung set­zt eine Störung und Erschöp­fung des Energiehaushaltes und eine tox­is­che Belas­tung und Über­säuerung des Bindegewebes voraus. Mitursäch­lich für eine Störung des Energieflusses kann ein psy­chis­ches Trau­ma sein. Trau­ma­tisch ist ein Schock nach Hamer dann, wenn er für das Indi­vidu­um plöt­zlich und uner­wartet aufge­treten ist, wenn er isoliert erlebt wird und wenn durch den Schock eine große seel­is­che Erschüt­terung aus­gelöst wird. Der psy­chis­che Schock verur­sacht eine Funk­tion­sstörung von Orga­nen, ins­beson­dere der Galle (Wut), der Milz und der Niere (Angst), der Lunge (Trauer) und des Dick­darms (unter­drück­te Gefüh­le). Außer­dem schädi­gen chro­nis­che elek­tro­mag­netis­che Belas­tun­gen die Blut-Hirn- bzw. die Blut-Ner­ven­schranke. Neu­ronale Struk­turen schützen sich vor viralen und bak­teriellen Erkrankun­gen durch Aufrechter­hal­tung eines elek­trischen Span­nungspo­ten­tials von ca. -70mV. Heutzu­tage leben wir in einem Umfeld von elek­tro­mag­netis­chen Belas­tun­gen, die diese Blut-Hirn­schranke schwächen. Dadurch wer­den die Ner­ven­zellen für Viren- und Bak­te­rien­in­fek­tion anfäl­lig, z.B für die Bor­re­liose. Auch im Kör­p­er latent vorhan­dene Erreger kön­nen unter ungün­sti­gen Bedin­gun­gen Neu­ral­gien aus­lösen. Beson­ders häu­fig liegt eine chro­nis­che Infek­tion sowohl mit Bor­re­lien als auch mit Legionellen vor.

Eine weit­ere Ursache für die zunehmenden Ner­ven­schädi­gun­gen in unser­er Bevölkerung ist die zunehmende Tox­in­be­las­tung. Seit ca. 1980 haben die Tox­ine in unser­er Umwelt nochmals um ein Vielfach­es zugenom­men. Laut Green­peace find­en sich in über 90% der getesteten Früchte aus kon­ven­tionellem Anbau Pes­tizidrück­stände. Außer­dem fall­en nicht zuge­lassene Spritzmit­tel auf, ein Hin­weis auf ille­galen Ein­satz von Agrargiften. Hätte nicht die EU-Kom­mis­sion im Jahr 2001 die Gren­zw­erte von 33 gifti­gen Spritzmit­teln drastisch erhöht, so kön­nten heute die meis­ten kon­ven­tionell ange­baut­en Gemüse- und Obstarten nicht mehr verkauft wer­den. Z.B. wurde der Gren­zw­ert des als höchst gefährlich eingestuften Insek­tizids Methomyl um das 10fache ange­hoben.

Die Zahl der Neuerkrankun­gen von Mor­bus Parkin­son beträgt in Deutsch­land 50.000 Fälle pro Jahr. Bei den über 55 Jähri­gen ist die Quote 1:100. Die Folge der zunehmenden Gehirn­ver­schmutzung durch Umwelt­gifte ist laut Christo­pher Williams („End­sta­tion Gehirn“) ein geistiger Ver­fall und der Anstieg neu­rode­gen­er­a­tiv­er Erkrankun­gen.

Diagnostik

Im Fol­gen­den möchte ich die Unter­suchungsmeth­ode in mein­er Prax­is darstellen. Zunächst messe ich mit dem Polar­i­sa­tions­fil­ter das Mag­net­feld über den ver­schiede­nen Hirn­re­gio­nen nach. Bei frühkindlichen Angst­trau­men (z.B. bei der Geburt) lässt sich eine Mag­net­feld­ab­we­ichung über dem Stammhirn nach­weisen, nach trau­ma­tis­chen Attack­ekon­flik­ten find­en wir eine Abwe­ichung über dem recht­en Klein­hirn, bei Part­nerkon­flik­ten der Frau und bei Ter­rainkon­flik­ten des Mannes über dem linken Frontal­hirn. Diese Kon­flik­te führen zu einem verän­derten psy­chis­chen Erleben, zu einem trau­ma­tisierten Bewusst­sein mit Depres­sio­nen, Angstzustän­den, Aggres­sio­nen und man­gel­n­dem Selb­st­wert­ge­fühl. Diese führen schließlich zu dem oben beschrieben­em chro­nis­chen Energie­man­gel und zur Anfäl­ligkeit gegen Ner­ven­erkrankun­gen. Zur Betra­ch­tung und nach Möglichkeit zur Trans­for­ma­tion der Kon­flik­te wird in mein­er Prax­is zu Beginn der Ther­a­pie das neu­rolin­guis­tis­chen Ver­fahren der Time­line bzw. die Meth­ode von Phyl­lis Krys­tall einge­set­zt.

Als zweites kon­trol­liere ich das Mag­net­feld über dem linken Auge. Eine Abwe­ichung des Feldes in Rich­tung der linken Schul­ter weißt auf eine elek­tro­mag­netis­che Störung der Hypophyse hin, eine Abwe­ichung in Rich­tung der recht­en Schul­ter auf eine radioak­tive Belas­tung. Ther­a­peutisch empfehle ich den Patien­ten bei elek­tro­mag­netis­chen Belas­tun­gen eine Ent­fer­nung von elek­tro­mag­netis­chen Geräten im Schlafraum (Radio, Fernse­hen, Handy, DECT-Tele­fon) und ein weit­ge­hen­der Verzicht auf Met­all­ge­gen­stände (Met­all­bett und Fed­erk­ern­ma­tratze). Evtl. ist auch ein Rutengänger hinzuzuziehen. Eine Nor­mal­isierung der Hypophy­sen­funk­tion reg­uliert gewöhn­lich auch den Schild­drüsen­stof­fwech­sel.

Als näch­stes unter­suche ich den Thy­mus mit dem Mag­net­feld­fil­ter. Dabei dif­feren­ziere ich, ob eine Schädi­gung infek­tiös bed­ingt ist, durch Allergien oder Tox­ine verur­sacht wird, einen psy­chis­chen Hin­ter­grund hat oder ob Elek­tro­mag­net­felder wesentlich für die Erkrankung des Organ­is­mus sind.

Therapie

Zur Ther­a­pie der Neu­ral­gien muss das Nieren-Blasen-Sys­tem in allen drei unteren Energieebe­nen gestärkt wer­den. In der materiellen Ebene beste­ht die Ther­a­pie in der schon erwäh­n­ten Nor­mal­isierung des Säure-Basen-Bere­ich­es, der Gabe von Min­er­alien, Spurenele­menten, Vit­a­mi­nen, Aminosäuren, Fettsäuren und ner­ven­schützen­den Sub­stanzen. In der zweit­en vital­en­er­getis­chen Energieebene sollte eine Unter­suchung und eventuell Sanierung des Schlaf- und Arbeit­splatzes vorgenom­men wer­den. Durch Eigen­blutin­jek­tio­nen mit hämolysiertem Blut (bei intrazel­lulären Erregern), dem die Schwingun­gen von homöopathisierten Borel­lien oder Legionellen aufgeschwun­gen wird, har­mon­isiere ich das Immun­sys­tem. In der psy­chis­chen Ebene kann man anhand der Pul­stas­tung die Lebenslin­ie nach Kör­bler im Scheit­el­bere­ich unter­suchen und find­et dabei die Trau­men in den entsprechen­den Lebens­ab­schnit­ten. An Hand der Bach­blüten kön­nen diese nach Angst, Trauer, Zorn oder Selb­st­wertkon­flik­ten dif­feren­ziert wer­den. Als Soforthil­fe ther­a­piere ich z.B. mit Bach­blüten und hoch­po­ten­ten Homöopathi­ka, in schw­eren Fällen und auf Wun­sch des Patien­ten ther­a­piere ich psy­chother­a­peutisch mit dem Time­lin­ev­er­fahren, der Men­talfeldther­a­pie oder der Phyl­lis Krys­tall Ther­a­pie.

Im Fol­gen­den möchte ich noch wichtige Vit­a­mine und ner­ven­schützen­den Sub­stanzen für die Akut­ther­a­pie vorstellen:

  • Eines der wichtig­sten Antiox­i­dantien für geschädigte Ner­ven­zellen ist der Neu­ro­trans­mit­ter Glu­tathion. Glu­tathion ist ein Eiweiß und beste­ht aus Glu­ta­mat, Cys­tein und Glycin. Es wird ide­al­er­weise in ein­er Infu­sion zuge­führt. Es kommt am häu­fig­sten in der Leber vor.
  • Coen­zym Q10 oder Ubichi­non ist emi­nent wichtig für den Energiestof­fwech­sel. Es ist auch eine Antiox­i­dans und schützt Zellmem­bra­nen vor freien Radikalen, regener­iert Vit­a­min E und Vit­a­min C. Bekan­nt ist auch, dass es Herz und Gefäße schützt.
  • Acetyl-L-Car­nitin trans­portiert Nährstoffe in den Mito­chon­drien und ent­fer­nt tox­is­che Pro­duk­te aus dem Gehirn­stof­fwech­sel.
  • Alpha-Lipon­säure ist ein wass­er- und fet­tlös­lich­es Oxi­dans und ent­giftet alle Gewebe. Außer­dem erneuert es ver­braucht­es Vit­a­min E, C und Glu­ta­tion. Es dringt durch die Blut-Hirn-Schranke und schei­det auch Schw­er­met­all­tox­ine aus.
  • Ein sehr starkes kör­pereigenes Antiox­i­dans ist Mela­tonin. Es schützt die Ner­ven­zellen und das Gehirn vor dem Abster­ben und vor oxida­tiv­er Schädi­gung, kon­trol­liert den Schlaf-Wachrhyth­mus, ist mit­beteiligt an der Reg­u­la­tion der Immunkör­p­er und der Kör­pertem­per­atur.
  • Omega-3-Fettsäuren wirken anti entzündlich, verbessern die Insu­linempfind­lichkeit und wirken beim Auf­bau der Hirn­struk­tur mit.
  • Vit­a­min C schützt eben­falls die Ner­ven­zellen vor Oxi­da­tion und ist bei der Ent­gif­tung von Schw­er­met­allen notwendig. Bei der hochdosierten Vit­a­min-C-Infu­sion muss ein Glu­cose-6-Phos­phat-Dehy­dro­ge­nase-Man­gel aus­geschlossen wer­den. Anson­sten entste­ht ein NADPH-Man­gel mit der Gefahr ein­er Hämol­yse.
  • Bei allen Ner­ven­erkrankun­gen müssen die B-Vit­a­min­spiegel kon­trol­liert wer­den. B6, B12 und Fol­säure sind für den Abbau von Homo­cys­tein notwendig.
  • In den let­zten Jahren wird als Ner­ven­schutzstoff wegen der zunehmenden Tox­in­be­las­tung das Vit­a­min D immer wichtiger. Die Tages­dosierung sollte zwis­chen 1000 und 2000 IE liegen.
  • Vit­a­min E enthält acht ver­schiedene Moleküle von Toco­pherolen und Tocotrienolen. Hauptbe­standteil ist das Gam­ma-Toco­pherol. Dieses ist lipophil und ein phe­no­lis­ches Antiox­i­dans. Es wirkt entzün­dung­shem­mend, ver­min­dert Allergien und senkt den Blut­druck.
  • Gink­go schützt die Ner­ven­zellen vor Apop­tose (Zell­tod). Die Zelle pro­duziert mehr ATP, ein Baustein für die Energiev­er­sorgung der Zelle und verbessert dadurch neu­ronale Funk­tio­nen.

Bei Ner­ven­erkrankun­gen wie MS, Parkin­son, Bor­re­liose usw. sollte der Patient auf einen Man­gel an diesen kör­pereige­nen Wirk­stof­fen unter­sucht und behan­delt wer­den. Zusät­zlich ist es notwendig, diese Sub­stanzen mit ein­er Phy­tother­a­pie zu kom­binieren, z.B. in Form von Tees, Obst und Gemüse. In Pflanzen kom­men zahlre­iche Geschmacksstoffe, Bit­ter- und Farb­stoffe und Enzyme vor, die für eine Ent­gif­tung essen­tiell sind. Vorzuziehen sind heimis­che Pflanzen aus kon­trol­liertem Anbau, um mögliche Tox­in­be­las­tun­gen weit­ge­hend auszuschließen.

Fallbeispiele

Im Fol­gen­den möchte ich den Ablauf ein­er schw­eren Ner­ven­erkrankung mit Läh­mung anhand eines Beispiels schildern. Der Ner­ven­erkrankung der betr­e­f­fend­en Pati­entin ging eine schwere und uner­wartete Kreb­serkrankung der Mut­ter voraus. Dies wurde als Schock erlebt. Die Pati­entin gab ihren bish­eri­gen Lebens­bere­ich ein­schließlich ihrer Woh­nung und ihres Berufes auf, um ihre Mut­ter über viele Jahre bis zu deren Tod zu pfle­gen. Anschließend kam es zu Erb­stre­it­igkeit­en mit den Brüdern. Danach trat eine Muske­lentzün­dung und eine Ner­ven­läh­mung auf, deren Ursachen medi­zinisch in Autoim­munprozessen ver­mutet wur­den (Nach­weis ver­schieden­er Rheumafak­toren). Bei mein­er Unter­suchung und Behand­lung berück­sichtigte ich zunächst den Angst-Unsicher­heitss­chock nach dem Tod der Mut­ter und behan­delte diesen mit Bach­blüten, Homöopathi­ka und psy­chother­a­peutisch mit dem Time­lin­ev­er­fahren. Desweit­eren ver­an­lasste ich eine Reduzierung der elek­tro­mag­netis­chen Belas­tung im Schlaf­bere­ich. Den­noch zeigte sich keine Besserung. Da das Krankheits­geschehen im Bere­ich der Ner­ven eben­so wie die Zähne zum Funk­tion­skreis der Nieren gehört, unter­suchte ich die Zähne auf Stör­felder. Bei der Pati­entin fan­den sich 8 tote Zähne, eine Amal­ga­munverträglichkeit und zahlre­iche Nahrungsmit­telun­verträglichkeit­en und -allergien. Nach Ent­fer­nung dieser 8 Zähne war sie in der Lage wieder die Arme über den Kopf zu heben, selb­st­ständig aus dem Sitzen aufzuste­hen und weit­ere Streck­en zu gehen. Nach ca. 3 Wochen ver­schlechterte sich der All­ge­meinzu­s­tand erneut. Infolge des verbesserten Energiehaushaltes nach der Ent­fer­nung der toten Zähne kam es nun zu hyper­al­ler­gis­chen Reak­tio­nen. Ver­schiedene Nahrungsmit­tel (Sul­fate, Phos­phate, Farb­stoffe, Eiweiße wie Gluten und Gliadin, sowie Lak­tose), auf die das Immun­sys­tem aller­gisch reagierte, schädigten ins­beson­dere ihr Leber-Galle Sys­tem, was schließlich zu der Muske­lentzün­dung führte. Eine Schädi­gung des Nieren­sys­tems und damit der Ner­ven­funk­tion wurde durch Schim­melpilz in Blumen­erde, durch Flu­or in Zah­n­pas­ta und durch Mag­ne­sium­flu­o­rid in der Entspiegelungss­chicht ihrer Glas­brille verur­sacht. Diese Allergie auf Schim­mel und Flu­or finde ich häu­fig bei Unter­suchun­gen des Allergiemerid­i­ans (nach Kro­ne, 2. Fin­ger außen) von ner­vengeschädigten Patien­ten. Nach Löschung der Allergien und Ver­mei­dung obiger Sub­stanzen nor­mal­isierte sich der Allergiemerid­i­an, und es kam zu ein­er kon­tinuier­liche Funk­tionsverbesserung der Ner­ven und Muskeln. Eine nochma­lige Verbesserung des Zus­tandes wurde durch die Eigen­blut­be­hand­lung mit dem Stau­pe­virus erre­icht.

Ein weit­eres Fall­beispiel ist meine eigene zehn­tägige Trigemi­nus­neu­ral­gie im Dezem­ber 2009. Am 10. Dezem­ber erkrank­te ich an einem fieber­haften Infekt mit Bron­chi­tis. Ich ther­a­pierte mich ca. für 4 Tage mit einem Antibi­otikum (Cephalosporin). Nach Abklin­gen der Erkrankung litt ich anfall­sweise unter migrän­ear­ti­gen Kopf­schmerzen hin­ter dem recht­en Auge. Als Stör­feld ist mir hier der 7. Zahn bekan­nt (Zus­tand nach Amal­gam­plombe­nent­fer­nung 1992, danach ver­sorgt mit ein­er Gold-Platin-Brücke). Bei der Akupunk­tu­raustes­tung fand ich eine entzündliche Neu­ral­gie, verur­sacht durch Tetanus­tox­in. Trotz eines ein­genomme­nen Schmerzmit­tels litt ich mor­gens beim Aufwachen unter ein­er mehrere Stun­den anhal­tenden Trigemi­nus­neu­ral­gie. Deshalb injizierte ich mir dreimal täglich Tetanu­san­ti­tox­in (Tetagam) und war danach schmerzfrei. Nach 5 Tagen stellte sich erneut die Neu­ral­gie in milder­er Form ein. Bei der weit­eren Ursachen­forschung auf meine Infek­tan­fäl­ligkeit stieß ich neben der gestörten Darm­flo­ra nach Antibi­otikather­a­pie auf eine durch eine Wasser­ad­er verur­sachte Schlaf­platz­be­las­tung. Ende Sep­tem­ber hat­te ich ca. 5m vor meinem Haus eine ca. 70jährige beschädigte Buche fällen lassen müssen. Dadurch hat­te sich die Mag­net­feld­kon­fig­u­ra­tion in meinem Schlaf­bere­ich völ­lig geän­dert. Nach Austes­tung und und damit ein­herge­hen­der Schlaf­platzsanierung war ich wieder beschw­erde­frei.

Weit­ere kurz dargestellte Erkrankun­gen an Tetanus: Bei einem zehn­jähri­gen Jun­gen mit Harninkon­ti­nenz fand ich eine Tetanus­be­las­tung. Nach ein­ma­liger Tetanu­san­ti­tox­in­in­jek­tion nässte der Patient nicht mehr ein. Eine Sanierung des Schlaf­platzes durch einen Rutengänger ist vorge­se­hen.

Weit­ere Belas­tung durch Tetanus­tox­in oder durch den Tetanuser­reger fan­den sich bei mehreren Patien­ten mit Mul­ti­pler Sklerose, mit Läh­mungen von Extrem­itäten, bei Migräne und Neu­ral­gien.