Impfungen vor dem Hintergrund der Diskussion um die Masernimpfpflicht

2018 kam es in Deutsch­land zu 543 Masern­erkrankun­gen. Dies sind 0,00068 % der Bevölkerung. Unter den Erkrank­ten waren mehr Erwach­sene als Kinder. Eine generelle Impf­pflicht durchzuset­zen ist bei diesen Zahlen unsin­nig und wider­spricht dem Grun­drecht auf kör­per­liche Unversehrtheit sowie dem Eltern­recht. Kinderkrankheit­en heilen in einem gesun­den Organ­is­mus und bei aus­re­ichen­der Ernährungslage ohne Kom­p­lika­tio­nen aus. Beson­ders die zahlre­ichen Leck­ereien, mit denen die Kinder gefüt­tert wer­den, stören das Immun­sys­tem des Darms. Daneben schädi­gen der über­all vorhan­dene Elek­tros­mog und tox­is­che Belas­tun­gen wie Queck­sil­ber, Alu­mini­um, Blei und Glyphosat die Abwehrkräfte. Außer­dem wird aus Igno­ranz des Gesund­heitsmin­is­teri­ums und der Phar­main­dus­trie noch eine Dreifachimp­fung mit Masern, Mumps und Röteln (MMR) durchge­führt.

Impfkom­p­lika­tio­nen

Bei meinen Unter­suchun­gen anhand der Puls­di­ag­nos­tik nach Nogi­er und dem kine­si­ol­o­gis­chen Muskel­test zeigt sich, dass sich die Queck­sil­ber- und Alu­mini­umbe­standteile in den Impfchar­gen in ihren ner­ven­schädi­gen­den Auswirkun­gen poten­zieren. Ihre destruk­tiv­en Schwingun­gen verz­er­ren die Pho­to­nen­trans­for­ma­tion in den Ner­ven­tubili und damit die Infor­ma­tion­süber­tra­gung zwis­chen den Zellen und Orga­nen.

Außer­dem spe­ich­ern die meis­ten Kleinkinder die erzwun­genen Imp­fun­gen in Ihrem Unter­be­wußt­sein als trau­ma­tis­che Gewal­tan­wen­dung ab. Dies zeigen die Unter­suchun­gen von Dr. G. Hamer und dieses Prob­lem wird auch von Dr. Axel Loyd in seinem Buch: „Der Heal­ing Code“ aus­führlich dargestellt. Alex Loyd ent­deck­te auch die nach mein­er Mei­n­ung effek­tivste Heilungsmeth­ode dieser Trau­ma­ta und beschreibt diese in seinem Buch auf Seite 252. Plöt­zlich ent­standene psy­chis­che Trau­ma­ta mit ein­er großen Kon­flik­t­masse verur­sachen einen Dauer­stress in unserem Kör­p­er durch anhal­tende destruk­tive Zel­lerin­nerun­gen, die in der DNA aller Zellen abge­spe­ichert wer­den. Nach ein­er oft schon trau­ma­tisieren­den Geburt (Sec­tio, Ausleitung, Tren­nung von der Mut­ter nach der Ent­bindung) erlei­den die Kinder durch die Imp­fun­gen häu­fig noch mul­ti­ple psy­chis­che Trau­men mit resul­tieren­der Angst, Depres­sion, Hil­flosigkeit, Wut. Zum Beispiel entste­ht nach einem Tren­nungskon­flikt von der Mut­ter, wenn ein Kind mit Zwang geimpft wird, eine Neu­ro­der­mi­tis; nach einem Kon­flikt durch Imp­fung, bei der ein Kind in der Angst nicht weglaufen kann entste­ht eine Epilep­sie. AD(H)S wird laut Dr. Kling­hardt durch Alu­mini­um und Queck­sil­ber in den Impfchar­gen mit verur­sacht. Über 30 % der Schulkinder sind heute in Deutsch­land lern­be­hin­dert und psy­chisch auf­fäl­lig.

Dies beruht auch darauf, dass in der Medi­zin und in der Poli­tik noch das physikalis­che Welt­bild Isaac New­tons (gestor­ben 1726) und nicht das der Neuzeit vertreten wird (Albert Ein­steins Ent­deck­ung 1905: Energie = Masse x Geschwindigkeit2 . Fol­glich ist alles Energie oder eine Ema­na­tion Gottes. Auf diese Erken­nt­nisse beziehen sich auch die bioen­er­getis­chen Ent­deck­un­gen von A. Popp, der die Lichtkom­mu­nika­tion der Zellen beschreibt. Unseer heutige Medi­zin mit ihrem mate­ri­al­is­tis­chen Denken bezieht sich auf vol­lkom­men ver­al­tete Erken­nt­nis.

Welche Grup­pen unter­liegen nicht der Impf­pflicht?

  1. Men­schen, die vor 1970 geboren wur­den
  2. An Masern erkrank­te mit einem Impftiter
  3. Schwan­gere und Säuglinge unter 9 Monat­en
  4. Men­schen mit Allergien gegen Bestandteile der Impf­stoffe, Lak­tose – und Fruc­to­sein­tol­er­anz, Nick­e­lal­lergie
  5. Men­schen mit einer Autoim­mun­störung (Thy­roidi­tis).

Ein Attest über eine Impf­be­freiung kann von jedem Arzt aus­gestellt wer­den.

Ther­a­piemöglichkeit­en gegen dro­hende Impf­schä­den

Zunächst sollte erst ab 24 Monat­en geimpft wer­den, da der Impf­schutz durch die Mut­ter 2–3 jahre vorhält. Danach schützen hochdosierte Vit­a­min D-Gaben vor Impf­schä­den, z.Bsp. 10.000 IE Vit D ab dem 5. Leben­s­jahr für vier Wochen.

Bei der Polioimp­fung schützen hohe Vit­a­min C-Dosen alle 6–8 Std. vor Kom­p­lika­tio­nen. Bei auftre­ten­dem Durch­fall sollte die Dosis reduziert wer­den.

Bei der MMR-Imp­fung schützt Trinkmoor in naturtrüben Apfel­saft mit 1 TL Glycin. Wegen der Alu­mini­um­be­las­tung kann Korian­der und DMSO – drei bis vier Tage auf die Impf­stelle gerieben wer­den.

Um Impfkom­p­lika­tio­nen vorzubeu­gen, sollte auch der Vit­a­min A-Spiegel im Norm­bere­ich sein. Deshalb ist eine Nahrungsergänzung mit Kokosöl oder Kokos­mus sin­nvoll.

Die Impf­poli­tik in Deutsch­land lässt u.a. eine Impflicht zu, weil in der Ver­gan­gen­heit die meis­ten Impf­schä­den nicht gemeldet wor­den sind. Kommt es nach ein­er Imp­fung zu ein­er Reak­tion, die über das nor­male Maß hin­aus­ge­ht, sollte man unbe­d­ingt eine Impf­schadens­meldung beim Paul-Ehrlich Insti­tut ein­re­ichen. Auch wenn es zu einem Prozess kommt, sind hier keine Kosten zu bezahlen, da Sozial­gerichts­fälle kosten­frei sind. Das Melde­for­mu­lar find­en Sie unter https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/arzneimittelsicherheit/pharmakovigilanz/ifsg-meldeb