Zu Dr. Hamers Person und Leben

Dr. Hamer lebte von 1935 bis 2017. In sein­er Tätigkeit als Internist beobachtete er die Auswirkun­gen von erschüt­tern­den psy­chis­chen Trau­men auf die Entste­hung von Kreb­serkrankun­gen. Er selb­st erkrank­te nach dem drama­tis­chen Tod seines Sohnes an Hodenkrebs. Der Prinz V. E. v. Savoyen, der seinen Sohn grob fahrläs­sig erschossen hat­te, wurde wegen sein­er jüdis­chen Wurzeln und auf­grund sein­er guten Beziehun­gen frei gesprochen. Da Dr. Hamer auch bei sein­er Arbeit mit Kreb­skranken von jüdis­chen Kol­le­gen und sich von jüdis­chen Repräsen­tan­ten behin­dert und bekämpft sah, machte er die Juden ins­ge­samt für die Ver­hin­derung sein­er Erken­nt­nisse ver­ant­wortlich. Ein Teil der Juden besitzt zwar heute ein riesiges finanzielles Ver­mö­gen und sind in Logen gut organ­isiert, den­noch führt eine solche fanatis­che Gen­er­al­isierung zu Hass und Ungerechtigkeit. Dr. Hamer war ein exzel­len­ter Medi­zin­er, jedoch fehlte ihm jegliche spir­ituelle Sichtweise. Er bemühte sich in der Wis­senschaftlichen Medi­zin, in der nur noch unter dem materiellen Gesicht­spunkt der Men­sch als Summe von Mil­lio­nen Zellen und Orga­nen gese­hen und behan­delt wird, den seel­is­chen Krankheits-aspekt zu berück­sichti­gen. So wurde im Alter­tum mit der Seele auch der Kör­p­er geheilt. Diese Sichtweise wurde mit der Tren­nung von Reli­gion und Wis­senschaft aufgegeben. Seit der Neuzeit und beson­ders seit Rudolf Vir­chow (1821 – 1902) wird die Gesun­dung der Zellen und der Organe gle­ichge­set­zt mit der Heilung eines Men­schen. Diese Sichtweise wurde bere­its von Paracel­sus (um 1500) in Frage gestellt. Das Ver­di­enst von Dr. Hamer ist es, die Auswirkun­gen von uner­warteten schw­eren psy­chis­chen Kon­flik­ter­leb­nis­sen als chro­nis­che Krankheit­sur­sache erkan­nt zu haben. Zum Beispiel kann bei ein­er Frau die trau­ma­tisch erlebte Krankheit ihres Kindes zu Brustkrebs führen. Der Kör­p­er ver­sucht über die Ver­mehrung der Brustzellen der Mut­ter die Möglichkeit zu geben, ihr Kind zu ret­ten, indem sie mehr Milch pro­duziert. Nach Dr. Hamers The­o­rie führen trau­ma­tis­che Kon­flik­te je nach Inhalt zu Zell­neu­bil­dun­gen in den betr­e­f­fend­en Orga­nen, die für das Indi­vidu­um sin­nvoll sind und sich nur bei fehlen­der Kon­flik­tlö­sung zu Krebs entwick­eln kön­nen. Auch in der Schul­medi­zin wird aktuell die Möglichkeit disku­tiert, dass psy­chis­che Ursachen mitursäch­lich für Erkrankun­gen sein kön­nen. Dr. Hamers Ansicht­en kon­nten sich in der mod­er­nen Medi­zin nicht durch­set­zen, da er öffentlich die Juden als Haupt­prof­i­teure der Phar­main­dus­trie und ins­beson­dere der Chemother­a­pie benan­nte – dazu später mehr.

Dr. Hamer, durch den Tod seines Sohnes, sein­er Ehe­frau, durch den Ver­lust seines Arbeit­splatzes, durch seine Hodenkreb­serkrankung und infolge ver­schieden­er unberechtigter Gefäng­nisaufen­thalte schw­er trau­ma­tisiert, hat­te die Juden gen­er­al­isierend für sein Schick­sal ver­ant­wortlich gemacht. Dieser von einem Deutschen erhobe­nen Vor­wurf nach dem Tod von 6 Mil­lio­nen Juden unter Hitler führte let­ztlich zur Ablehnung sein­er Heil­meth­o­d­en. Um Dr. Hamer zumin­d­est teil­weise zu reha­bil­i­tieren, möchte ich die geschichtlichen Zusam­men­hänge zwis­chen der deutschen Bevölkerung, den Juden und ihre geschichtlichen Zusam­men­hänge zu den europäis­chen Nach­barn ergänzen. Bis heute wird in der Weltöf­fentlichkeit ver­bre­it­et, die Deutschen seien ver­ant­wortlich für den Aus­bruch des 1. Weltkriegs. Außer­dem hät­ten sie nach dem ver­lore­nen Krieg erneut die Weltherrschaft angestrebt, Hitler gewählt und wären ver­ant­wortlich für 4–6 Mil­lio­nen ermorde­ter Juden und für den Aus­bruch des 2. Weltkriegs. Dage­gen zeigt die Geschichts­forschung, dass wed­er der Kaiser noch die Bevölkerung vor 1914 Sym­pa­thien für Krieg hat­ten. Im Übri­gen war schon seit Friedrich dem Großen im zu Ende gehen­den Mit­te­lal­ter das Ver­hält­nis der Men­schen in den ver­schiede­nen Reli­gio­nen friedlich. Gewisse Span­nun­gen entwick­el­ten sich zwis­chen Deutschen und Juden, da es der jüdis­chen Bevölkerung wed­er erlaubt war, Land zu besitzen noch ein Handw­erk auszuüben. Daher lagen ihre Tätigkeitss­chw­er­punk­te notwendi­ger­weise in anderen Bere­ichen: im Han­del, im Finanzwe­sen und in der Medi­zin.

Ein weit­er­er Grund für ihre unzure­ichende Inte­gra­tion in Europa war ihre Sehn­sucht nach einem eige­nen Staat. Seit­dem jüdisch-römis­chen Krieg (ca. 70 nach Chris­tus) besaßen die Juden keinen Nation­al­staat mehr, und sind seit­dem in soge­nan­nten Geheim­lo­gen, die sich über alle Län­der der west­lichen Welt erstreck­en, organ­isiert und ver­net­zt. Den­noch stand der Großteil der Juden loy­al zum Kaiser­re­ich als auch zur Weimar­er Repub­lik.

Im aus­ge­hen­den Mit­te­lal­ter, als Spanien, Frankre­ich, Eng­land und die Benelux-Län­der die Welt kolo­nial­isierten, bestand Deutsch­land aus vie­len unab­hängi­gen „Kle­in­staat­en“. Es gibt jedoch Hin­weise, dass ein mächtiger wer­den­des Deutsch­land nach der Eini­gung unter Bis­mar­ck — eventuell noch mit guten Beziehun­gen zu Rus­s­land — nicht im angloamerikanis­chen Inter­esse war. Das gegen­seit­ige Mis­strauen, die Aufrüs­tung der europäis­chen Mächte und deren zunehmendes Nation­al­be­wusst­sein mün­dete schließlich in den 1. Weltkrieg. Nach seinem Ende wurde die Auss­chal­tung Deutsch­lands als konkur­ri­erende Wirtschafts­macht im Ver­sailler Friedensver­trag angestrebt. Die Repa­ra­tionsleis­tun­gen, die Ruhrbe­set­zung und die fehlende Kom­pro­miss­bere­itschaft der Siegermächte in den Ver­hand­lun­gen mit den Demokrat­en der Weimar­er Repub­lik führten zum Scheit­ern der let­zteren. Zudem wurde Hitler ähn­lich wie die Faschis­ten Mus­soli­ni (völk­er­rechtswidriger Eroberungskrieg gegen das äthiopis­che Volk; 1935–36) und Fran­co (spanis­ch­er Bürg­erkrieg 1936–1939) von Pius XI unter­stützt. Pius XI wollte damit den Bolschewis­mus eindäm­men und erhielt zudem Priv­i­legien im Konko­r­dat denen die Demokrat­en nicht zuges­timmt hat­ten. Der Vatikan förderte dann durch Papen und Kaas die Auflö­sung des katholis­chen Zen­trums und der katholisch-bayrischen Volksparteien.

So kon­nte Hitler dann nach den bürg­erkriegsar­ti­gen Zustän­den in Deutsch­land, nach der Weltwirtschaft­skrise 1929 mit 6 Mil­lio­nen Arbeit­slosen und nach Zer­schla­gung sein­er Geg­n­er 1/3 der Wäh­ler hin­ter sich brin­gen und 1933 die Macht errin­gen. Anschließend errang er außeror­dentliche Erfolge in den Ver­hand­lun­gen mit den Alli­ierten und kon­nte vor allem mit aus­ländis­chem Geld mas­siv in die Wirtschaft und Rüs­tung investieren. Nach baldiger Abschaf­fung der Demokratie ist es den gemäßigten deutschen Kräften in dem total­itären Sys­tem dann nicht mehr gelun­gen, Hitler zu beseit­i­gen. Der Wider­stand gegen Hitler wurde mit dem zunehmenden Bomben­ter­ror gegen die Zivil­bevölkerung schwieriger. Hitler machte in den let­zten Jahren sein­er Schreck­en­sh­errschaft einen zunehmend besesse­nen und geis­tes­gestörten Ein­druck. Mil­lio­nen von Juden ver­loren in den Gaskam­mern ihr Leben eben­so wie Mil­lio­nen von zivilen Deutschen im Bomben­ter­ror. Deutsche und Juden haben Jahrhun­derte lang in friedlich­er Koex­is­tenz zusam­men gelebt. Der jüdis­chen Depor­ta­tion und der geheim gehal­te­nen Ver­nich­tung der jüdis­chen Bevölkerung standen die Deutschen über­wiegend ablehnend bzw. unwis­send gegenüber. Zu diesem Kriegszeit­punkt (ca. 1942/43) war jedoch jed­er nen­nenswerte zivile Wider­stand im total­itären Hitler-Deutsch­land unter­drückt. Selb­st ein soge­nan­nter Kriegsheld wie Gen­er­alfeld­marschall Erwin Rom­mel (1891–1944), dem die Pla­nung des Atten­tates vom 20 Juli 1944 auf Hitler bekan­nt war, wurde gezwun­gen Zyankali einzunehmen. Beson­ders im Osten Deutsch­lands sorgten zu dieser Zeit SS-Son­derkom­man­dos mit Erschießun­gen und Tod durch Erhän­gen möglich­er Geg­n­er für eine Aufrechter­hal­tung der Front. Auf der anderen Seite wur­den gegen Ende des Krieges deutsche Zivilis­ten nicht nur durch Bomben (Dres­den), son­dern auch durch Maschi­nengewehrbeschuss von Flugzeugbe­satzun­gen dez­imiert. Ein von amerkian­is­chen Gen­erälen emp­fohlen­er wesentlich früher­er Ein­marsch der Stre­itkräfte nach Deutsch­land war dage­gen poli­tisch nicht gewün­scht. Dies hätte zu höheren Ver­lus­ten der eige­nen Stre­itkräfte geführt und man wollte Stal­in Zeit lassen, den Osten Deutsch­lands zu erobern. So kamen im let­zten Kriegs­jahr noch 2 Mil­lio­nen Juden und ca. 2,5 Mil­lio­nen deutsche Zivilis­ten zu Tode.

Nach dem 2. Weltkrieg bestand ein Plan der Siegermächte darin Deutsch­land in ein Agrar­land umzuwan­deln. Dafür mussten dann nach der Reduzierung der deutschen Bevölkerung durch den Bombenkrieg nochmals Mil­lio­nen Deutsche zwis­chen 1945 und 1949 die Ost­ge­bi­ete räu­men und im restlichen Deutsch­land ver­hungern. Erst die Erstarkung Rus­s­lands und des Kom­mu­nis­mus und die Gefahr der Desta­bil­isierung Europas führte zur Inte­gra­tion Deutsch­lands in das west­liche Wirtschafts- (Mor­gen­tau-Plan) und Mil­itärsys­tem. Den­noch besitzt Deutsch­land auch heute noch keinen Friedensver­trag, keine Luftho­heit und unter­liegt der inten­siv­en amerikanis­chen Überwachung (elek­tro­n­is­che Überwachung, Abhörung, usw.).

Wegen dieser geschichtlichen Zusam­men­hänge lehnte Dr. Hamer jede Ver­ant­wor­tung an der Ver­nich­tung der Juden für sich ab, zumal seine Fam­i­lie Juden im 2. Weltkrieg geschützt hat. Er selb­st hat auch viele Inter­essierte jüdis­ch­er Abstam­mung in sein­er soge­nan­nten Neuen Medi­zin aus­ge­bildet.

Die einzige Ursache für eine Kreb­serkrankung nach unserem heuti­gen Erken­nt­nis­stand beste­ht in ein­er über­mäßi­gen Konzen­tra­tion von Giften in einem Organ. So hat die Ver­sicherungswirtschaft nachgewiesen, dass von zehn Kreb­skranken neun Patien­ten langjährige und inten­sive Rauch­er waren. Die Schul­medi­zin selb­st kann wis­senschaftlichen fundierten Nach­weis führen, welche Ursachen Krebs aus­lösen kön­nen. Deshalb fokussiert sich ihre Behand­lung haupt­säch­lich auf die Chemother­a­pie der beteiligten Viren. Da hier­mit weit­ere giftige Sub­stanzen ins Gewebe gelan­gen und die Ursache für die Krankheit­san­fäl­ligkeit des befal­l­enen Organes nicht ther­a­piert wird, kann durch die Chemother­a­pie besten­falls nur ein zeitlich­er Auf­schub bis zum Tode erwirkt wer­den. Auch Bestrahlun­gen und Oper­a­tio­nen kön­nen keine ursäch­lichen Behand­lun­gen der Kreb­sur­sachen sein.

Dage­gen ist Dr. Hamer der Ansicht – wie ein­gangs bere­its erwäh­nt – dass uner­wartet aufge­tretene große seel­is­che Kon­flik­te, die der Patient isoliert erlebt hat, eine Kreb­serkrankung als Lösung des erlebten psy­chis­chen Trau­mas aus­gelöst wer­den kann.

Er unter­schei­det drei ver­schiedene Gewe­beart­en, die nach unter­schiedlichen biol­o­gis­chen Son­der­pro­gram­men ver­laufen:

1. das innere Keim­blatt mit dem Magen-Darm-Trakt und den Brock­enkon­flik­ten

2. das mit­tlere Keim­blatt – haupt­säch­lich das Bindegewebe betr­e­f­fend und aus­gelöst durch Ver­let­zung der Integrität

3. das äußere Keim­blatt mit den Revi­er- und Tren­nungskon­flik­ten

Um dies zu verdeut­lichen fol­gende Beispiele:

zu 1. Der plöt­zliche Ver­lust eines schon sich­er geglaubten Erbes („Brocken“-Verlust) kann zu Pankreas-Krebs führen.

zu 2. Ein Trau­ma mit Ver­lust des Selb­st­wert­ge­fühls kann zu Leukämie und Knochenkrebs führen.

zu 3. Die plöt­zliche Ver­let­zung eines Kindes kann zur Erweiterung der Milchgänge bei der Mut­ter führen, damit sie mehr Milch geben kann.

Diese psy­chis­chen Kreb­sur­sachen hat Dr. Hamer in zahlre­ichen Fällen wis­senschaftlich doku­men­tiert und ver­sucht zu veröf­fentlichen. In Europa wer­den seine Erken­nt­nisse, Doku­men­ta­tio­nen und Büch­er bewusst unter­drückt. Nach sein­er Beobach­tung wurde seine Kreb­s­ther­a­pie in Israel allerd­ings sys­tem­a­tisch mit Erfolg ange­wandt. Den Grund sah er in fol­gen­den geschichtlichen und religiösen Zusam­men­hän­gen: die Juden sehen sich als ein von Gott priv­i­legiertes und auser­wähltes Volk, da sie durch ihren Glauben an den einen Gott und dem Leben nach den zehn Geboten Moses die Inkar­na­tion Christi vor­bere­it­eten. So warten sie größ­ten­teils heute noch auf den Erlös­er. Die näch­ste Entwick­lungsstufe der Men­schheit nach dem jüdis­chen Glauben an den einen Gott als Vater, war die Lehre Christi „liebe Gott über alles und den Näch­sten wie Dich selb­st“. Dr. Hamer kri­tisierte die Juden, nur ihre Glaubens­brüder als Näch­ste zu sehen. Außer­dem warf er der herrschen­den jüdis­chen Finan­zaris­tokratie vor, zum großen Teil von einem rus­sis­chen-mon­golis­chen Stamm abzus­tam­men, den man im Mit­te­lal­ter gezwun­gen hat­te, zum jüdis­chen Glauben zu kon­vertieren. Deren Nachkom­men stellen nach sein­er Sichtweise die Ver­di­enst-möglichkeit­en in der Chemother­a­pie über die Gesun­dung der Kreb­serkrank­ten – dies gilt auch für die Vertreter unseres heuti­gen Wirtschaftssys­tems. Deshalb wer­den seine wis­senschaftlich doku­men­tierten Behand­lungser­folge negiert. Er hoffte bis zu seinem Tod 2017 verge­blich auf eine unvor­ein­genommene wis­senschaftliche Unter­suchung.