Zu Dr. Hamers Person und Leben

Dr. Hamer lebte von 1935 bis 2017. In sein­er Tätigkeit als Internist beobachtete er die Auswirkun­gen von erschüt­tern­den psy­chis­chen Trau­men auf die Entste­hung von Kreb­serkrankun­gen. Er selb­st erkrank­te nach dem drama­tis­chen Tod seines Sohnes an Hodenkrebs. Der Prinz V. E. v. Savoyen, der seinen Sohn grob fahrläs­sig erschossen hat­te, wurde wegen sein­er jüdis­chen Wurzeln und auf­grund sein­er guten Beziehun­gen frei gesprochen. Da Dr. Hamer auch bei sein­er Arbeit mit Kreb­skranken von jüdis­chen Kol­le­gen und sich von jüdis­chen Repräsen­tan­ten behin­dert und bekämpft sah, machte er die Juden ins­ge­samt für die Ver­hin­derung sein­er Erken­nt­nisse ver­ant­wortlich. Ein Teil der Juden besitzt zwar heute ein riesiges finanzielles Ver­mö­gen und sind in Logen gut organ­isiert, den­noch führt eine solche fanatis­che Gen­er­al­isierung zu Hass und Ungerechtigkeit. Dr. Hamer war ein exzel­len­ter Medi­zin­er, jedoch fehlte ihm jegliche spir­ituelle Sichtweise. Let­ztlich sind in dem jet­zt zu Ende gehen­den Kaliyugazeital­ter Moral, Rechtschaf­fen­heit und Liebe kaum noch zu find­en, den­noch ver­läuft das Schick­sal der Welt nach dem Plane Gottes (siehe Alois Irl­maier, Nico­laas van Reens­bourg, Jacob Lor­beer). In den näch­sten Jahren soll, wie auch bildlich in der Apoka­lypse des Johannes beschrieben, die Reini­gung der Welt erfol­gen und das gold­ene Zeital­ter begin­nen.