Vogelgrippe

Die Vogel­grippe hat sich durch nicht art­gerechte Hal­tung von Hüh­n­ern entwick­eln und aus­bre­it­en kön­nen. Ursache für die Vogel­grippe ist ein Virus. Nach Louis Pas­teur ist nicht der Erreger für die Entste­hung ein­er Krankheit entschei­dend, son­dern das Milieu. Das heißt, bei der heute üblichen Massen­tier­hal­tung wird die Vogel­grippe immer wieder in Erschei­n­ung treten. Die Tiere wer­den in kleinen Met­al­lkä­fi­gen gehal­ten, sind elek­tro­mag­netis­chen Feldern aus­ge­set­zt und wer­den mit Tier- und Leg­e­mehl automa­tisch gefüt­tert. Durch die elek­tro­mag­netis­che Dauer­be­las­tung wird die Hypophyse der Tiere ständig stim­uliert. Neben ein­er erhöht­en Stresshormonauss­chüt­tung führt dies zu ein­er Über­ak­tiv­ität der Thy­mus­drüse, wodurch sekundär Eiweißal­lergien entste­hen. Daraus resul­tiert schließlich ein erhöhter Ver­brauch an Immun­glob­u­li­nen (IG Man­gel­syn­drom) und ein erhöhter Ver­brauch an T-Lym­phozyten. Durch das mas­siv geschwächte Immun­sys­tem der Tiere in unser­er mod­er­nen Tier­hal­tung entste­hen immer wieder Erkrankun­gen, die trotz aller Desin­fek­tion­s­maß­nah­men und Antibi­otik­agaben nicht zu beherrschen sind. Die Viren bzw. Bak­te­rien bei den Zoonosen (neben der Vogel­grippe auch Bor­re­liose, Lep­tospirose, Lis­te­riose, FSME, Cytome­galie usw.) wer­den dann haupt­säch­lich durch blut­saugende Insek­ten wie Zeck­en, Mück­en, Mil­ben und Brem­sen auf Tiere und Men­schen über­tra­gen. Außer­dem gibt es Über­tra­gun­gen durch die Nahrung wie bei Lep­tospirose (Fleisch- oder Fis­chverzehr) und Lis­te­riose (Milchverzehr).

Bei der Stör­fel­dun­ter­suchung mein­er Akupunk­tur­pa­tien­ten finde ich bei ca. 40–50% der Patien­ten eine Zoonosen­be­las­tung.