Krebserkrankungen und schwere Organerkrankungen

Mögliche Ursachen, Prophylaxe und Therapie in der Schulmedizin

In der Schul­medi­zin definiert man eine Erkrankung als Krebs, wenn die Zellen ihre Funk­tion für den Gesam­tor­gan­is­mus ver­lieren und sich lediglich ver­mehren und aus­bre­it­en. Bei ein­er Kreb­serkrankung ver­hält sich der Tumor ähn­lich wie die west­liche Zivil­i­sa­tion, in der eine Min­der­heit von Indi­viduen einen Großteil der Energie und Ressourcen unser­er Erde ver­braucht. Als Ursache für die Entar­tung wer­den Umwelt­gifte und psy­chis­che Ein­flüsse disku­tiert. Z.B. gilt heute als gesicherte Ursache für eine Lun­genkreb­serkrankung das Rauchen, da in den Sta­tis­tiken der Ver­sicherun­gen nachgewiesen wer­den kon­nte, dass von 10 Lun­genkreb­skranken 9 Patien­ten stark ger­aucht haben. Im All­ge­meinen ste­hen die Medi­zin­er jedoch der Genese von Kreb­serkrankun­gen rel­a­tiv ahnungs­los gegenüber.

Als Pro­phy­laxe wer­den der Bevölkerung ständig Vor­sorge­un­ter­suchun­gen emp­fohlen. Im eigentlichen Sinne sind diese aber Früherken­nungs­maß­nah­men bei einge­treten­er Erkrankung und keine Vor­sorge (Pro­phy­laxe = gr.: Schutz vor). In den let­zten Jahren sind diese Früherken­nungs­maß­nah­men in die Kri­tik ger­at­en, weil sie neben den psy­chis­chen Belas­tun­gen mit weit­er­er Trau­ma­tisierung auch zahlre­iche unnötige Oper­a­tio­nen und Behand­lun­gen verur­sachen. Stu­di­en zeigen auf, dass in den bildgeben­den Ver­fahren diag­nos­tizierte Kreb­serkrankun­gen häu­fig keine Beschw­er­den verur­sachen und nicht wuch­ern. In der Ther­a­pie der Kreb­serkrankung tut sich unsere heutige Medi­zin schw­er. Da sie keine Ursachen erken­nt, behan­delt sie das Kreb­s­geschwulst in ihrem materiellen Welt­bild wie einen zu eli­m­inieren­den Feind mit Chemother­a­pie.

Wirkungsweise der Chemotherapie

Die Wirkung der Chemother­a­pie beste­ht in der Schädi­gung lebenswichtiger Funk­tio­nen der Zellen und Organe abhängig von deren Energiestof­fwech­sel und Zell­teilungsrate. Zellen mit hohem Stof­fum­satz sind somit höheren Giftkonzen­tra­tio­nen aus­ge­set­zt, d.h. sich häu­fig teilende Zellen wie die weißen Blutzellen (Leukozyten) im Knochen­mark wer­den stärk­er geschädigt als z.B. sich rel­a­tiv sel­ten teilende Zellen im Bindegewebe und Stützgewebe (Knor­pel und Knochen). Deshalb wer­den zunächst Zellen während der Zel­lk­ern­teilung zer­stört. Kri­tisch ist jedoch, dass die stof­fwech­sel­trä­gen Gewebe und damit auch das Bindegewebe die tox­is­chen Sub­stanzen nicht nur langsamer aufnehmen son­dern auch langsamer eli­m­inieren. Deshalb wer­den die Gifte bei ein­er län­geren Ther­a­pie hier beson­ders konzen­tri­ert, bis es möglicher­weise zum Tode des Gesam­tor­gan­is­mus kommt.

Wie jedes Gift unter­liegen auch die Sub­stanzen der Chemother­a­pie der biol­o­gis­chen Reizregel nach Hugo Schulz und Rudolf Arndt (Reck­eweg-Jour­nal, Vol. 3, No. 1, 2008). So schreibt Rudolf Arndt: „Kleine Reize fachen die Leben­stätigkeit an, mit­tel­starke fördern sie, starke hem­men sie und stärk­ste heben sie auf“. Bei der Ther­a­pie mit Chemother­a­peu­ti­ka sind diese so zu dosieren, dass sie vor­wiegend die sich schnell teilen­den Kreb­szellen mit ihrem erhöht­en Stof­fwech­selum­satz abtöten. In den stof­fwech­se­lak­tiv­en Orga­nen und Geweben, wie z.B. in der Leber, wer­den die Chemother­a­peu­ti­ka ent­giftet und aus­geschieden, führen hier zu Sauer­stof­fver­ar­mung, Über­säuerung und bere­it­en damit den Boden vor für eine Besied­lung durch pathol­o­gis­che Mikroor­gan­is­men.

Die Schul­medi­zin „glaubt“ bis heute, bei der Metas­tasierung hät­ten sich Kreb­szellen von einem erkrank­ten Organ zu einem anderen Organ bewegt. Allerd­ings hat noch niemals ein Wis­senschaftler eine Kreb­szelle in ein­er Vene, ein­er Arterie oder einem Lym­phge­fäß beobacht­en kön­nen, da diese nur lokal in Folge eines gestörten Stof­fwech­sels entste­hen. Logis­cher­weise kön­nen sich nur die Mikroor­gan­is­men bei entsprechend vor­erkrank­tem Gewebe von einem Kreb­s­geschwulst (z.B. Darmkrebs) zu einem anderen Organ (z.B. Leber­metas­tase) aus­bre­it­en. Das heißt, dass im eigentlichen Kreb­s­geschwulst die Mikroor­gan­is­men zunächst durch die Chemother­a­pie geschädigt wer­den und deshalb das Geschwulst klein­er wird. Da aber z.B. die Myko­plas­men intrazel­lulär und extrazel­lulär, aer­ob und anaer­ob existieren, kann man sie nicht endgültig eli­m­inieren. Im Gegen­satz schafft man durch eine län­gere Ther­a­pie erneut ein gün­stiges Milieu für die Ansied­lung von pathol­o­gis­chen Organ­is­men in anderen Orga­nen im Sinne ein­er Metas­tasierung.

Aus der Diskus­sion über die Chemother­a­pie ergibt sich, dass diese wie eine Oper­a­tion eine schw­er­ste Kör­per­ver­let­zung darstellt. Bei der Chemother­a­pie führen tox­is­che Sub­stanzen zu ein­er Schädi­gung des Gewebes, der Zelle und des Zel­lk­ernes. Gewöhn­lich ergeben sich bei diesem Vor­gang eine Über­säuerung und ein Abfall der Sauer­stof­fkonzen­tra­tion im Gewebe. Neben dem erwün­scht­en Zell­tod der sich teilen­den Zellen vor­wiegend im entzün­de­ten Gewebe wer­den auch Ner­ven­fasern und Ner­ven­zellen geschädigt. Die Ner­ven schützen sich vor ein­drin­gen­den pathol­o­gis­chen Bak­te­rien und Viren, indem sie eine elek­trische Poten­tiald­if­ferenz von -70mV zur Umge­bung aufrecht erhal­ten. Durch den mas­siv­en ph-Wert Abfall infolge der Über­säuerung während der Chemother­a­pie kann diese elek­trische Schutzbar­riere der Ner­ven nicht aufrecht erhal­ten wer­den. Dadurch kön­nen die im Kör­p­er latent vorhan­de­nen und poten­tiell ner­ven­schädi­gen­den Erreger, wie z.B. Clostri­di­en und andere Erreger wie die der Erkrankun­gen Diph­therie, Mumps, Cytome­galie und Toll­wut, in die Ner­ven­struk­turen ein­drin­gen. Deshalb lei­den fast alle Kreb­spa­tien­ten während und nach der Chemother­a­pie unter starken Ner­ven­schmerzen und wer­den mit Mor­phi­um und anderen starken Schmerzmit­teln ther­a­piert. Da Mor­phin­prä­parate stark vago­ton wirken (Pulsver­langsamung), dro­ht den Patien­ten zusät­zlich zu den kaum auszuhal­tenden Schmerzen in Folge der Chemother­a­pie beson­ders in den Mor­gen­stun­den der Tod durch starke Pulsver­langsamung bis zum Herzstill­stand.

In der Regel wird die Chemother­a­pie ohne angemessene Risikoaufk­lärung, ohne Diskus­sion über mögliche Alter­na­tivther­a­pi­en und ohne Über­prü­fung ihrer fraglichen Effek­tiv­ität einge­set­zt. Zu bedenken ist auch, dass die hor­ren­den Kosten der Chemother­a­pie (ca. 20000 € pro Zyk­lus, über 100 Mrd. € in Wes­teu­ropa pro Jahr) nicht nachzu­vol­lziehen sind. So ver­teuert sich das Con­ter­gan (Thalido­mid) als Chemother­a­peu­tikum einge­set­zt von 10 € auf 7000 €. Bedauer­licher­weise kann bei diesen Gewin­nen eine neu­trale Beratung in den Kliniken nicht mehr gewährleis­tet wer­den. Außer­dem dro­ht bei diesen Gewin­nen eine Ein­flussnahme der Indus­trie auf die medi­zinis­che Forschung und auf die Medi­en. Eine alter­na­tive und ursäch­liche Ther­a­pie der Kreb­serkrankun­gen wird durch diese Inter­essen häu­fig bekämpft.

Ursachen von Krebserkrankungen in der Alternativmedizin

Eine chro­nis­che Zellschädi­gung durch elek­tro­mag­netis­che oder radioak­tive Strahlun­gen, durch Gif­t­ex­po­si­tio­nen oder durch bak­terielle oder virale Entzün­dung­sh­erde kann zu einem sym­pa­thisch erhöht­en Stof­fwech­selum­satz im geschädigten Organ führen. Daraus resul­tiert nach einiger Zeit eine Über­säuerung des Gewebes, eine Sauer­stof­fver­ar­mung und eine Umstel­lung des aer­oben Stof­fwech­sels auf einen anaer­oben (sauer­stof­far­men) Stof­fwech­sel. Auf die Bedeu­tung des anaer­oben Stof­fwech­sels bei der Kreb­sentste­hung hat schon Otto War­burg (Nobel­preis 1931) im Jahre1924 hingewiesen. Laut sein­er The­o­rie gewin­nen Kreb­szellen ihre notwendi­ge Energie aus der anaer­oben Vergärung von Zuck­er. Eine Störung der Mito­chon­drien­funk­tion in den geschädigten, sich schnell teilen­den Organzellen ist dem­nach der Haupt­grund für das Auftreten von Krebs. Diese Zellen vergären in Folge der geschädigten Mito­chon­drien den Zuck­er zu Alko­hol anstatt ihn mit Sauer­stoff zu Essigsäure zu ver­bren­nen. Ein Hin­weis auf die Energiegewin­nung durch Vergärung bei allen Tumor­erkrankun­gen ist die mas­sive Erhöhung der Blut­senkung in Folge ein­er starken Über­säuerung des Gesam­tor­gan­is­mus.

Aus­gelöst wer­den kann dieser anaer­obe Stof­fwech­sel durch chro­nis­che Über­säuerung des Gesam­tor­gan­is­mus infolge des über­mäßi­gen Verzehrs von tierischem Eiweiß oder weißem Zuck­er. Die Massen­tier­hal­tung mit der hohen Pro­duk­tion von tierischem Eiweiß hat dazu geführt, dass in Deutsch­land nicht mehr ein Kilo­gramm tierisches Eiweiß pro Jahr (wie im Jahre 1900) son­dern vielfach ein Kilo­gramm pro Woche verzehrt wird. Dieser Über­schuss an tierischem Eiweiß führt ein­er­seits zu ein­er starken Über­säuerung und ander­er­seits zu stark­er Plaque­bil­dung in den Arte­rien. Diese Plaques sind zunächst eine Spe­icher­form des Eiweißüber­schuss­es. Durch die gle­ichzeit­ig anfal­l­en­den Säureüber­schüsse bei der Plaque­bil­dung mutiert der nach Prof. Ender­lein in den Zellen immer vorhan­dene Pilz Aspergillus niger und es entste­ht Kalk auf den abge­lagerten Kol­la­gen­vor­räten. Durch die stetig dick­er wer­den­den Arte­rien­wände resul­tiert eine Ver­schlechterung der Sauer­stof­fver­sorgung des Gewebes mit der Gefahr, an Bluthochdruck und Dia­betes zu erkranken. Die Zellen erhal­ten näm­lich immer weniger Nährstoffe, Sauer­stoff und Glukose. Deshalb ver­sucht der Kör­p­er durch eine erhöhte Insulin­pro­duk­tion die Zuck­er­auf­nahme der Zellen aus den Gefäßen zu erhöhen. Ein Neben­ef­fekt des chro­nis­chen Zuck­er­man­gels in den Zellen und des Über­schuss­es in den Endar­te­rien ist die Umwand­lung der Glukose in seine Spe­icher­form Fett und daraus fol­gend das Übergewicht von Dia­betik­ern.

Schädlich sind auch mit Mikrow­ellen erwärmtes Essen, mit Kon­servierungsstof­fen angere­icherte Nahrung, Gift­be­las­tun­gen wie Amal­gam in Zäh­nen, Belas­tun­gen mit zahlre­ichen Schw­er­met­allen, Lösungsmit­teln und son­stige Gifte in Zigaret­ten­qualm und Trinkwass­er (Arsen). Immer ist bei Kreb­spa­tien­ten das Immun­sys­tem durch eine pathol­o­gis­che Darm­flo­ra schw­er geschädigt. Dies wird bed­ingt durch eine Pilz­erkrankung infolge des Genuss­es von weißem Zuck­er, durch Besied­lung des ver­schlack­ten Darmes mit krankmachen­den Bak­te­rien und durch Wurm­be­fall. Die Bak­te­rien stam­men weit­ge­hend aus der Massen­tier­hal­tung der indus­tri­al­isierten west­lichen Land­wirtschaft. Z.B. beträgt die durch­schnit­tliche Zahl der Tiere pro Geflügel­mast­be­trieb in Deutsch­land ca. 40.000 bis 50.000 Häh­nchen, wobei diese ca. sechs Wochen alt wer­den und zu 95% mit ca. acht auch in der Human­medi­zin üblichen Antibi­oti­ka behan­delt wer­den. Ca. 50% der tiefge­frore­nen Tiere im Verkauf sind mit hoch­pathol­o­gis­chen Bak­te­rien belastet (Med­ical Tri­bune, 47. Jahrgang, Nr. 3). Deshalb ist es ver­ständlich, dass fast alle chro­nisch Erkrank­ten in den Lym­ph­knoten des Beck­ens und der Lun­gen­hili an ein­er Beherdung mit pathol­o­gis­chen Bak­te­rien (häu­fig Darm­bak­te­rien) lei­den. Regelmäßig lassen sich Krankheits­be­las­tun­gen mit den Noso­den Sal­mo­nellen, Yersinia ente­ro­col­i­tis, Legionellen, Bac­te­ri­ae dysen­te­ri­ae und Clostri­di­en nach­weisen. Neben den genan­nten Darm­bak­te­rien weise ich häu­fig fol­gende Erreger anhand der Noso­den nach: Mycoplas­ma pneu­mo­ni­ae, Chlamy­dia tra­choma­tis und pneu­mo­ni­ae, Cox­sack­ie A, B4 und B6 und Cytome­galie. Diese ver­schiede­nen Bak­te­rien und Viren besiedeln die großen Lym­phge­bi­ete. Sie sind im Labor sehr schwierig nachzuweisen und verur­sachen zahlre­iche chro­nis­che Erkrankun­gen wie mul­ti­ple Allergien, Neu­ro­der­mi­tis, Mor­bus Crohn, Col­i­tis ulcerosa, COL, PCP, Fibromyal­gie, Fatigue Syn­drom und andere Schwächezustände. Eine weit­ere wichtige Ursache für die obi­gen Erkrankun­gen ist die chro­nis­che Ver­wur­mung viel­er Patien­ten. Eine halb­wegs effek­tive Diag­nos­tik auf eine Ver­wur­mung ist in der Schul­medi­zin nicht üblich. Dafür müsste eine größere Stuhlmenge von einem Fach­mann auf­bere­it­et und unter­sucht wer­den. Die Antikör­pe­run­ter­suchun­gen im Blut sind nur bei akutem Befall und funk­tions­fähigem Immun­sys­tem pos­i­tiv. Auch bei Kreb­spa­tien­ten häu­fig vor­liegende schwere Wur­min­fek­tio­nen mit Trichi­nose wer­den gewöhn­lich schul­medi­zinisch nicht erkan­nt bzw. ther­a­piert. So habe ich beispiel­sweise bei ein­er Pati­entin mit rezidi­vieren­dem Mam­ma CA Hin­weise für eine Trichi­nenbe­sied­lung im erkrank­ten Drüsen­gewebe gefun­den. Schul­medi­zinisch ließ sich an dieser Stelle ein erhöhter Glukoses­tof­fwech­sel nach­weisen.

Außer der kör­per­lichen Ebene sind für eine Kreb­serkrankung auch Schädi­gun­gen der Ebene der Vital­en­ergie und der men­tal-emo­tionalen Ebene ver­ant­wortlich. Der Vitalkör­p­er wird durch gepul­ste dig­i­tale Mag­net­felder in schnur­losen Tele­fo­nen, Com­put­ern und Handys, Handysende­mas­ten, Trafos, durch Elek­tro­mag­net­felder im Bere­ich von Ober­leitun­gen sowie durch geopathol­o­gis­che Stör­felder und Wasser­adern geschwächt. Die dritte nächst feinere Energieebene des Men­schen ist die emo­tionale bzw. die des Gefühlskör­pers. Auch hier hat sich die Sit­u­a­tion des einzel­nen Men­schen drama­tisch ver­schlechtert. Durch ego­is­tis­ches, indi­vidu­elles Gewinnstreben, den Zer­fall der Fam­i­lien­struk­tur und die Loslö­sung von moralis­chen Werten, wie Wahrheit, Ehrlichkeit und Mit­ge­fühl, haben tierische Eigen­schaften wie Hass, Zorn, Aggres­sion, Lust, Neid, Angst und Depres­sion über­hand genom­men. Der einzelne Men­sch befind­et sich dadurch in einem emo­tionalen Dauer­stress mit ständig erhöhtem Sym­pa­thiko­tonus. Dadurch steigt die Säure­pro­duk­tion und der Ver­brauch an Sauer­stoff.

Dabei muss man ver­ste­hen, dass jede Krankheit­sur­sache auf ihre eigene Ebene und auf die bei­den anderen Ebe­nen ein­wirken kann. Eine kör­per­liche Ver­let­zung kann psy­chisch lan­gan­hal­tende Angstzustände und daraus resul­tierende Erschöp­fungszustände verur­sachen. Eben­so kann aber auch eine Belei­di­gung zu Wut und Energiev­er­lust und zu einem Magengeschwür in Folge der emo­tion­al bed­ingten Verän­derung der Kör­per­säfte führen. Im kör­per­lichen Bere­ich kön­nen sich unter­schiedliche Schw­ere­grade der Krankheit man­i­festieren. So kön­nen funk­tionelle Fehls­teuerun­gen infolge eines erhöht­en Sym­pa­thiko­tonus mit Schlaf­störung, Allergien und rheuma­tis­chen Erkrankun­gen resul­tieren. Nach einem länger­fristig ungelösten psy­chis­chen Trau­ma kön­nen aber auch Organ­erkrankun­gen oder sog­ar Kreb­serkrankun­gen aus­gelöst wer­den. Dies wurde zuerst von Dr. Hamer erkan­nt und beschrieben.

Krebserkrankungen nach Hamer

Die Wirkun­gen von psy­chis­chen Trau­ma­ta sind von Ryke Geerd Hamer gut doku­men­tiert („Krebs und alle soge­nan­nten Krankheit­en“, Dr. Ryke Geerd Hamer, ISBN 84–96127-14–1, „Wis­senschaftliche Tabelle der Ger­man­is­chen Neuen Medi­zin“, Dr. Ryke Geerd Hamer, ISBN 84–96127-22–2). Er sieht schwere Erkrankun­gen und ins­beson­dere Kreb­serkrankun­gen als archais­che biol­o­gis­che Anpas­sun­gen nach einem hochdrama­tis­chen Schock­er­leb­nis (DHS = Dirk Hamer Syn­drom) mit der Beein­träch­ti­gung von Psy­che, Gehirn und Organ. Der Krankheitsver­lauf in den befal­l­enen Orga­nen unter­schei­det sich je nach Zuge­hörigkeit zu den drei Keim­blät­tern. Als Beispiel möchte ich eine Kreb­serkrankung aus dem ekto­der­malen For­menkreis anführen, den Gebär­mut­ter­hal­skrebs. Bei dieser Kreb­sart hat z.B. die Frau trau­ma­tisch plöt­zlich und uner­wartet ihren fes­ten Part­ner ver­loren. Falls dieses Ereig­nis einen psy­chis­chen Schock aus­löst, entste­ht eine geschwürige Erweiterung des Gebär­mut­ter­halses in der kon­flik­tak­tiv­en Phase. Diese große Gebär­mut­ter­hal­söff­nung ist archaisch bei den Säugetieren Hin­weis für die Paarungs­bere­itschaft des weib­lichen Part­ners. Nach erfol­gter Kon­flik­tlö­sung, z.B. Find­en eines neuen Part­ners oder Loslassen des Wun­sches nach dem alten Part­ner und Verzei­hen, heilt das Gebär­mut­ter­hal­sul­cus durch Neu­bil­dung von Plat­tenep­ithel aus. Dabei kommt es zunächst zu einem Schleimhautö­dem im Bere­ich der Ulcera, oft begleit­et von ein­er leicht­en Blu­tung. Erfol­gt während der Abheilungsphase mit Zell­neu­bil­dung eine schul­medi­zinis­che Unter­suchung, so wird die Diag­nose Gebär­mut­ter­hal­skrebs gestellt. Gewöhn­lich gesun­det eine Pati­entin mit dieser Erkrankung, wenn die Kon­flik­tlö­sung inner­halb weniger Monate erfol­gt, ohne Kom­p­lika­tio­nen (mit oder ohne Chemother­a­pie und Bestrahlung). Erfol­gt keine Kon­flik­tlö­sung, so kann sich das Wech­sel­spiel zwis­chen Erweiterung des Gebährmut­ter­halses (sym­pa­this­che Traumaphase) und Zell­neu­bil­dung (vagale Reparatur­phase) immer weit­er fort­set­zen. Bei Untreue des Part­ners dro­ht der Frau zusät­zlich ein Selb­st­wertkon­flikt mit daraus resul­tieren­den Oste­ol­y­sen (soge­nan­nter Knochenkrebs als mes­enchy­male sym­pa­this­che Bindegeweb­sreak­tion bei Selb­st­wertkon­flikt). Nach Heilung (z.B. durch Find­en eines neuen Part­ners) entste­ht durch Knochen­neu­bil­dung als Kallus (biol­o­gis­ch­er Sinn in der vagalen Heilungsphase) eine höhere Belas­tungs­fähigkeit.

Zusät­zlich kann ein kreb­skranker Men­sch durch die plöt­zliche Kon­fronta­tion mit der Kreb­s­di­ag­nose einen Tode­sangstkon­flikt erlei­den. Dieser kann ursäch­lich Lun­genkrebs aus­lösen.

Alle nicht gelösten aktiv­en Kon­flik­te führen auf Dauer nach Hamer trotz Chemother­a­pie und Bestrahlung zum Tode des Indi­vidu­ums, entwed­er infolge von Auszehrung durch die ständi­ge Sym­pa­thiko­tonie oder durch Organkom­p­lika­tio­nen und schließlich auch durch Intoxika­tion infolge der Chemother­a­pie selb­st. Die Giftigkeit von Sub­stanzen wird mit der soge­nan­nten LD50 (letale Dosis, bei der 50% der Patien­ten ster­ben) definiert. Je länger also eine Chemother­a­pie dauert und je höher sie dosiert ist, je länger und je aktiv­er der nicht gelöste Kon­flikt ist, umso eher wird der Einzelne ver­ster­ben. Aus der obi­gen Diskus­sion ergibt sich, dass Viren, Bak­te­rien und Pilz nicht ursäch­lich eine Kreb­serkrankung aus­lösen, son­dern erst in einem geschädigten Milieu auftreten und wirk­sam wer­den. Deshalb ist eine Imp­fung z.B. aller Mäd­chen gegen ange­blich Uteruskrebs aus­lösende Viren unsin­nig.

Als zweites aktuelles Beispiel möchte ich auf die Brustkreb­serkrankun­gen näher einge­hen. 90% der Brustkreb­serkrankun­gen bei Frauen gehen vom Plat­tenep­ithel der Milch­drüsen­gänge aus. Let­zteres gehört wieder zum äußeren Keim­blatt und bildet während eines aktiv­en Kon­flik­tes eine geschwürige Ver­größerung der Milch­drüse­naus­führungs­gänge und während der Heilungsphase nach Kon­flik­tlö­sung eine Zell­neu­bil­dung zur Reparatur der Ulcera (let­zteres heißt wis­senschaftlich Brustkrebs). Biol­o­gisch entste­ht bei der recht­shändi­gen Frau ein so genan­nter Tumor in der recht­en Brust bei einem schockar­tig und uner­wartet erlebten Part­ner-Tren­nungskon­flikt, in der linken Brust bei einem Tren­nungskon­flikt vom Kind. Der biol­o­gis­che Sinn ist fol­gen­der: Durch die geschwürige Milch­gangser­weiterung kann die Mut­ter dem Kind ver­mehrt Milch geben (biol­o­gis­ch­er Sinn beim Ekto­derm in der sym­pa­this­chen Phase). Bei den Tieren und bei den Men­schen bis vor ca. 100 Jahren wurde das weib­liche Indi­vidu­um im geschlechts­fähi­gen Alter ca. alle zwei Jahre schwanger. Prob­leme mit den Kindern betrafen gewöhn­lich das Jüng­ste und waren zeitlich begren­zt, d.h. entwed­er gesun­dete es oder es starb. In unser­er heuti­gen Gesellschaft haben Mut­ter-Kind-Kon­flik­te oft eine viel län­gere Dauer und sind von größer­er Bedeu­tung. Deshalb haben chro­nisch aktive Mut­ter-Kind-Kon­flik­te an Häu­figkeit zugenom­men. In Folge dessen kön­nen sich nach einem akuten Mut­ter-Kind-Trau­ma dur­chaus Tumore bilden. Tochtergeschwül­ste von einem Erst­tumor, wie in unser­er heuti­gen Medi­zin behauptet, gibt es nach Hamer im biol­o­gis­chen Sinne nicht. Allerd­ings wer­den häu­fig im Rah­men ein­er Kreb­serkrankung weit­ere psy­chis­che Trau­ma­ta von der Erkrank­ten erlebt. Nach Brus­tent­fer­nung und Lym­ph­knote­nauss­chnei­dung der Achsel­höhlen resul­tiert gewöhn­lich in Folge der Ver­stüm­melung ein Selb­st­wertkon­flikt der Frau. Dieser verur­sacht Oste­ol­y­sen, einen soge­nan­nten Knochenkrebs durch Knochen­ab­bau. Als Folge ein­er evtl. auftre­tenden Tode­sangst entste­hen zusät­zlich ulz­eröse Erweiterun­gen der Lun­gen­bronchial­wege, die medi­zinisch während der Heilungsphase mit Zell­neu­bil­dung als Lun­genkrebs diag­nos­tiziert wer­den. Wirk­lich gefährlich ist wieder ein über Jahre ungelöster Kon­flikt. Die medi­zinis­che Chemother­a­pie ver­größert häu­fig die Tode­sangst und ste­ht ein­er Kon­flik­tlö­sung ohne entsprechende psy­chis­che Begleitung eher im Wege.

Alternative Krebstherapie

Eben­so wie die mit­te­lal­ter­lichen Seuchen und Epi­demien im 20. Jahrhun­dert durch bessere Ernährung, durch keim­freies sauberes Trinkwass­er und durch die Ein­rich­tung eines Kanal­i­sa­tion­ssys­tems, welch­es die Exkre­mente hygien­isch entsorgt, aus­gerot­tet wur­den, so kön­nen auch in unser­er heuti­gen Zeit die Kreb­serkrankun­gen durch eine Verän­derung der Umwelt und der Lebens­be­din­gun­gen ver­mieden wer­den. Unsere mod­erne Medi­zin hat durch ihre Forschung auf der zel­lulären und sub­zel­lulären Ebene (Gen­forschung) das Bewusst­sein ver­loren, dass der Men­sch nur in Har­monie mit sein­er Umwelt heil wer­den kann. Die mod­er­nen Erkrankun­gen sind in den let­zten 100 Jahren ent­standen und sind prak­tisch außer­halb der Indus­trielän­der fast unbekan­nt. In diesem Zeitraum hat sich das Leben­sum­feld stark geän­dert, nicht jedoch die seit Tausenden von Jahren unverän­derten men­schlichen Gene. Ins­beson­dere sollte pro­phy­lak­tisch das Leitungswass­er entwed­er mit­tels Umkehros­mose­filter gere­inigt wer­den oder durch ein gutes Min­er­al­wass­er erset­zt wer­fen. Indus­triesalz sollte durch ein unraf­finiertes Stein­salz und der weiße raf­finierte Indus­triezuck­er durch braunen Rohrzuck­er erset­zt wer­den.

Da nach Otto v. War­burg Sauer­stof­fver­ar­mung und Über­säuerung eine Umstel­lung des Energiestof­fwech­sel von Sauer­stof­fver­bren­nung auf Vergärung verur­sachen kön­nen, sollte der Ther­a­peut primär eine Ernährungs­ber­atung vornehmen und eine Wieder­her­stel­lung des Säure-Basen-Gle­ichgewicht­es im Stof­fwech­sel anstreben. Danach schließt sich ein Aus­gle­ich von Vit­a­min-, Spurenele­ment- und Min­eral­man­gelzustän­den an, und die Tes­tung von Nahrungsmit­te­lal­lergien. Eine entsprechende Diät frei von tierischem Eiweiß ist vorteil­haft, da eine veg­e­tarische Ernährung mit ver­min­dert­er Eiweißauf­nahme den pathol­o­gis­chen Mikroor­gan­is­men den Nährbo­den entzieht. Auf die Unter­suchung des Magen­darm­trak­tes auf pathol­o­gis­che Bak­te­rien und Viren wie Sal­mo­nellen, Yersinia ente­ro­col­i­tis, Myko­plas­men, Chlamy­di­en, Cox­sack­ie- und Cytome­galieviren fol­gt dessen Sanierung. Gewöhn­lich ist der näch­ste Schritt die Ent­gif­tung des Bindegewebes (Schw­er­met­alle). Diese Maß­nah­men opti­mieren das zel­luläre Milieu des Kör­pers und schaf­fen so die Voraus­set­zung für ein funk­tion­ieren­des Autoim­mun­sys­tem und einen opti­malen Fluss der Lebensen­ergie.

Danach ist eine Unter­suchung des Patien­ten mit­tels ein­er bio­physikalis­chen Meth­ode (z.B. Pul­stas­tung nach Nogi­er) auf elek­tro­mag­netis­che oder geopathis­che Belas­tun­gen des Vitalkör­pers erforder­lich. Gegebe­nen­falls muss zusät­zlich der Schlaf­platz unter­sucht und saniert wer­den.

Der dritte Teil der Behand­lung umfasst die Trau­ma­ta des Patien­ten seit der Geburt (Hamer) und eine Nor­mal­isierung des Men­talfeldes (Kling­hardt). Deren Inhalt und Zeit­punkt kön­nen anhand der Pulsmeth­ode nach Nogi­er auf der Lebenslin­ie des Kopfes bes­timmt wer­den. Ther­a­peutisch bieten sich z.B. die Behand­lung mit­tels der Time­line oder auch die Men­talfeldther­a­pie nach Kling­hardt an.